Ausdauer und gute Nerven- das brauchst Du für die Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann

Du bist sicherlich schon in der freiwilligen Feuerwehr oder in der Jugendfeuerwehr und kennst schon die feuerwehrspezifischen Geräte- und Bezeichnungen, was echt von Vorteil ist.

 

Während der Ausbildung bei Bayernoil kommt noch einiges mehr dazu. Im den ersten Monaten bekommt man eine Art Grundausbildung im Handwerk, so dass wir gut vorbereitet werden auf die Zeit nach der Ausbildung bzw. später dann im Einsatz (Unser Ausbilder sagt immer: „Nach der Ausbildung kannst Dein Haus selber bauen“. Am besten fragt ihr mich nach meiner Ausbildung nochmal.)

 

Was wir lernen in den ersten Monaten? Hier, schaut mal- ein kleiner Ausblick in die ersten Monate:

  • Elektrohandwerk
  • Heizung und Sanitär
  • Holzverarbeitung
  • Metallbau

Danach kommt die Ausbildung im feuerwehrspezifischen Bereich, die die Ausbildungspartner wie z. Bsp. BRK, DRK usw. durchführen. Dazu gehört dann unter anderem:

  • Rettungssanitäter Grund- und Abschlusslehrgang, hier lernst Du alles was Du später im Einsatz als Rettungssanitäter brauchst
  • Praktikum im Rettungsdienst an einer Klinik (wenn möglich, sogar in der Nähe deines Wohnortes)
  • Erwerb des Führerscheins Klasse C/E, also den LKW-Führerschein damit wir die werkseigenen Feuerwehrfahrzeuge im Einsatz auch fahren dürfen
  • Wachvorbereitungsdienst zur Vorbereitung auf die Schicht

 

Tja und dann ist da noch die Theorie, also die Berufsschule. Hier bekommst Du die Theorie zu den Ausbildungsinhalten gelernt und machst Dein Sport- und Rettungsschwimmerabzeichen. Im ersten Moment ungewohnt, aber die 2 Wochen (inklusive Übernachtung) sind echt toll. Zusammen mit den anderen Azubis sind wir ein bunt zusammengewürfelter Haufen.

Fragst Du Dich gerade wie wir uns untereinander verstehen? Ganz gut und gemeinsam unternehmen wir auch immer was (wer halt will).

 

Na und dann ist da noch die Zeit, die wir in der Raffinerie sind. Dazu zählt dann die Chemieausbildung, Vermittlung der Bayernoil feuerwehrspezifische Kenntnisse, Vorbereitung für die Abschlussprüfungen im Betrieb, Mitwirkung auf Ausbildungsmessen (was mal eine willkommene Abwechslung ist), ……..

 

Falls ich euer Interesse für den Ausbildungsberuf zum Werkfeuerwehrmann geweckt habe, könnt ihr mir gern noch weitere Fragen stellen oder am besten schnuppert ihr mit Hilfe eines Schnupperpraktikums mal in den Beruf rein, dann könnt ihr euch selbst ein Bild machen.

Bis bald,

Euer Flo

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*