Elektro die zweite….

Nachdem wir die letzten Wochen wieder in der HWK Ingolstadt zum Holz Kurs zu Besuch waren, stand wieder ein kompletter Themenwechsel an. Diesmal stand zum zweiten Mal die Elektrotechnik auf dem Plan. Aber nicht, wie bereits im ersten Lehrjahr, bei der Firma Audi, sondern bei der Firma Reng. (Nice to know: Die Firma Reng ist Hauptansprechpartner von Bayernoil in Sachen Elektrotechnik!)

Zunächst starteten wir recht gemütlich, in die erste von zwei Wochen, mit der Begrüßung durch unseren Ausbilder, gefolgt durch eine Führung durch den gesamten Gebäudekomplex, welcher erst vor kurzem neu errichtet wurde. Danach wurde durchgestartet mit dem ersten großen Thema des Kurses: Hausinstallation! Zunächst errichteten wir recht simple Schaltungen wie beispielsweise Aus-Schaltungen. Im Laufe der Woche wurden die Schaltungen jedoch immer anspruchsvoller und komplizierter, auch auf die Sauberkeit wurde immer mehr geachtet. Zu Ende der Woche stellten jedoch auch kompliziertere Schaltungen wie Stromstoß- und Kreuzschaltungen kein Problem mehr dar. Aber auch dieses Mal blieben wir nicht mit Theorie verschont. Hauptaugenmerk lag hierbei auf der Erstellung korrekter Stromlaufpläne und der Bearbeitung alter Zwischenprüfungsaufgaben. Langsam neigte sich die Woche dem Ende zu und somit auch das Thema Hausinstallation.

Nach einem kurzen Wochenende starteten wir wieder durch, und griffen das nächste, durchaus komplexe, Thema auf: Schütz-schaltungen und Steuerungstechnik. Viele werden sich nun fragen, was denn eine Schütz-schaltung ist? Ganz einfach: ein Schütz ist prinzipiell nichts anderes, als ein elektrisch betätigter Schalter. Zunächst beschäftigten wir uns mit einfacheren Schaltungen, wie beispielsweise der „Selbsthaltung“, wo ein Schütz die Arbeit übernimmt, und man den Taster nicht dauerhaft halten muss. Dann ginge es aber auch schon ans Eingemachte: Wende-Schütz-schaltung und Sterndreieckschaltung. Klingt kompliziert? Ist es auch! Naja zumindest am Anfang… nach einiger Zeit macht’s nämlich „Klick“ im Kopf und man begreift die ganze Thematik viel leichter. Auch die Verdrahtung eines Schaltkastens war nun kein größeres Problem mehr.

Zu guter Letzt wurde ein, in der heutigen Zeit relativ wichtiges Thema behandelt: das Anklemmen von LAN-Dosen und Steckern. Diese sind tatsächlich wichtiger als man vielleicht meinen mag. Nicht nur fürs Internet braucht man die Dinger, sondern teilweise auch zur Steuerung ganzer Gebäude! Interessant oder? Finden wir auch.

Am Ende der 2. Woche führten wir noch ein kurzes Abschlussgespräch mit unserem Ausbilder und sitzen jetzt hier beim Verfassen dieses Beitrags. Ich hoffe wir konnten ein wenig Einblick in diese zwei Wochen unserer Ausbildung geben!

Servus, pfiads eich und Habedere!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*